und was kommt nach den USA?

Über San Francisco ging es noch einmal nach Las Vegas :-).
Früh am Morgen gegen 6:40 Uhr sollte mein Flug nach Las Vegas starten, viel zu früh, besonders wenn man über San Francisco fährt, der Straßenverkehr in San Francisco ist quasi zu jeder Uhrzeit eine Katastrophe. Da meine Airline einen strickten Zeitplan hat und man sich zunächst einmal am Flughafen im System anmelden muss, bevor man seinen Koffer aufgibt, war ich zu spät!

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich also einen Flug verpasst bzw. mein Koffer und ich wurden für diesen Flug nicht mehr angenommen (liebe Kati weeste noch in Berlin damals…Mensch waren die kulant!).
Nach dem ersten Schock stellte sich heraus, dass meine Airline auch kulant sein wollte, mein Koffer und ich wurden kostenfrei für den nächsten Flug eingecheckt, also hieß es genug Zeit für ein ausgiebiges Frühstück.
Knapp 90 Tage USA fordern 3x Las Vegas, dieses Mal allerdings nur mit einer Übernachtung als Zwischenstopp nach…?

Gereicht hat dieser Zwischenstopp um meine liebe Freundin Claudia wieder zu sehen. Claudia kennt Ihr aus meinen Berichten über Australien, wir sind dort gemeinsam zur Schule gegangen und haben uns damals in Australien an der Gold Coast wiedergesehen. Wer weiß vielleicht sehen wir uns noch einmal in Peru, Argentinien, Kolumbien oder Europa. Die Welt ist schließlich klein!

Doch jetzt schreibe ich hier schön um den heißen Brei herum…wo bin ich denn nun von Las Vegas aus hin geflogen?

Welches Land könnte dem der USA gleich kommen?
Lieber Uwe, dass zu Deiner Frage „wie findest du den Kontrast zwischen Australien/Neuseeland und den USA?
Ich finde den Kontrast großartig, doch das Land welches alles zu bieten hat…sei es die Wüste Australiens, das Surferparadies am Meer, die wunderschöne Natur, Seen und Berge ähnlich derer Neuseelands, dieses Land nennt sich USA! Ich war fast 90 Tage hier und das hat bei weitem für mich nicht gereicht. Definitiv habe ich viel zu wenig gesehen und mich zu lange in den einzelnen Orten aufgehalten, doch manchmal ist es eben schön zu verweilen. Das schöne am ESTA Visum? Ich freue mich schon jetzt auf neue 90 Tage, um weitere Teile der USA zu erkunden. Zunächst sind jedoch andere Länder dran…

Heute gibt es tatsächlich nur einen Bericht und keine Fotos. Ich könnte Euch einige aus dem Archiv einstellen, doch da komme ich gerade nicht dran. Ich bin in einem Land das mich sehr gut kennt und das ich ebenso kenne.
Ich bin daheim! Ein Abstecher in Deutschland!
Jetzt werden sicher einige aufschreien und sich fragen, warum ich noch nicht zu Besuch war, warum ich denn nichts gesagt habe, warum?

Es war eine sehr spontane Entscheidung, ein berufliches Angebot welches ich angenommen habe. Ich arbeite für vier Wochen in der Schweiz und bin an meinen Wochenenden in Deutschland. Das ist eine Antwort auf Eure Frage. Es ist mir leider nicht möglich jedem gerecht zu werden und mich mit jedem zu treffen, zumal ich mein Auto abgemeldet habe. Das ist die zweite Antwort auf Eure Frage. Bitte entschuldigt! Ich würde Euch alle gerne sehen!

Die dritte Antwort auf Eure Frage, einige dürfen noch auf eine Nachricht und ein Treffen hoffen ;-). Selbstverständlich dürft Ihr mir auch Vorschläge schicken und wenn es irgendwie passt, sehen wir uns ;-).

Ist meine Weltreise damit beendet?
Nein! Ich werde Anfang November zurück nach San Francisco fliegen, denn es wartet bereits mein Flug nach Peru auf mich und angekommen in Peru werde ich wenige Tage später meinen Flug nach Costa Rica nehmen. Peru ist nicht gestrichen, sondern wird im Dezember von mir besichtigt. Ich weiß, El Nino soll im Dezember seinen Höhepunkt erreichen. Ich kann nur hoffen das mein Glück mir treu bleibt.

Fazit:

United Airlines war unheimlich kulant – Respekt und vielen Dank!

Spontan ist, mal eben einen Monat in der Schweiz zu arbeiten und seinen Flug nach Peru um einen Monat zu verschieben 🙂

Die USA ist unglaublich vielfältig! In 90 Tagen und wenn man sich Zeit nehmen möchte, nicht zu erkunden! Wir sehen uns wieder!

 

Santa Barbara – Sacramento – Reno

Zurück in meinem bisher liebsten Bundesstaat Kalifornien, ging es zunächst nach Santa Barbara.

Nachdem Santa Barbara 1925 vom einem starken Erdbeben heimgesucht worden war, wurde die Stadt bzw. wurden die zerstörten Gebäude originalgetreu wieder aufgebaut. Santa Barbara ist einer der teuersten Städte in denen man in den USA wohnen kann, einer der reichsten Bezirke ist Montecito. Der spanisch-mexikanische Stil ist bis heute erhalten und macht den Charme dieser Stadt aus.

Das Gerichtshaus befindet sich im Zentrum der Innenstadt und ist architektonisch schön anzusehen, vom Glockenturm aus hat man einen Rundblick auf die Stadt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ronald Reagan hatte in den Santa Ynez Bergen eine Ranch die Ihm und seiner Frau Nancy Reagan als Feriendomizil diente. Da von hier aus ebenfalls Amtshandlungen stattfanden, wurde die Ranch auch „Western White House“ genannt. Im „The Ronald Reagan Ranch Center“ in Santa Barbara erfahrt Ihr unter anderem wie Ronald Reagan als Privatperson gelebt hat, selbst ein Stück Berliner Mauer ist hier zu finden.

Kaliforniens Hauptstadt ist Sacramento. Der Stadtteil „Old Sacramento“ versetzt Euch zurück in die Zeit der Cowboys und Goldgräber. Wenn man gerade in der Nähe ist sollte man sich diesen Teil nicht entgehen lassen, etwas störend sind die vielen Souvenir und Candy Shops.

Sacramento selber hat noch einiges mehr zu bieten. Das Büro des Gouverneurs im California State Capitol und der angrenzende Park ist nicht zu verachten. Ebenso findet man historische Gebäude wie zum Beispiel Governeurs Mansion, hier lebten die Gouverneure noch bis zum Ende der 60er Jahre, die Ära nahm ein jähes Ende als es Mrs. Reagan nicht mehr gefiel dort zu wohnen. Nicht weniger beeindruckend ist die Leland Stanford Mansion, das Herrenhaus kann mit Teilnahme an einer geführten Tour besichtigt werden. Die Familie Stanford gründete zu Ehren des einzigen Sohnes, welcher an Typhus verstarb, die Stanford Universität. Die Kirche „Cathedral of the blessed Sacrament“ ist einer der schönsten, die ich bisher besichtigt habe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Reno nennt sich selbst „Die größte Kleinstadt der Welt“ und ist die kleine Schwester von Las Vegas, man muss wohl sagen die sehr kleine Schwester. Hätte an dem Wochenende meines Besuches nicht zufällig ein „Biker-Treff“  stattgefunden, wäre die Stadt doch sehr verlassen gewesen. Ganz in der Nähe befindet sich Lake Tahoe, der See ist umgeben von Bergen und das Wasser ist glasklar. Im Winter kann man in diesem Gebiet Skifahren.

Fazit:

Santa Barbara ist eine Stadt zum flanieren.

Sacramento ist in jedem Fall eine Besichtigung Wert.

Reno muss nicht sein, dafür ist Lake Tahoe allerdings für einen Strandtag zu empfehlen.