Peru II – Titicacasee – Huaraz -Huanchaco

Der Titicacasee ist der größte See Südamerikas, er gehört zum einen Teil zu Bolivien und zum anderen Teil zu Peru. Es scheiden sich die Geister, welche Seite des Sees nun die schönere ist.

Ich habe entschieden in Peru zu bleiben und eine Tour gebucht, die mich über „Puno“ auf die „Islas Flotantes“, die schwimmenden Inseln brachte. Die „Uros“, so nennen sich die Ureinwohner des Titicacasees, benötigen ca. 1 1/2 Jahre für die Fertigstellung einer aus Tortora-Schilf bestehenden Insel, auf denen Sie mit Ihren Familien noch heute Leben. Jede Insel hat einen eigenen „Bürgermeister“, dieser erklärte uns anschaulich, wie die Inseln gebaut werden und wie diese befestigt werden, damit man am nächsten morgen nicht plötzlich in Bolivien aufwacht.

Übernachtet haben ich und meine Tourmitglieder auf der Insel „Amantani“ wo wir von unseren einheimischen Gastfamilien herzlich begrüßt wurden. Es handelte sich in meinem Fall nur um eine Übernachtung, daher war es nicht besonders schlimm, dass es kein fließendes Wasser gab und man somit nicht duschen konnte. Ich hatte genug Hygieneartikel dabei, für die Wasserspülung der Toilette gab es ausreichend Wasser in Eimern. Das Essen war vegetarisch, alles aus eigener Herstellung bzw. aus dem eigenen Garten, köstlich und gesund.

Wir machten uns am späten Nachmittag auf zum Gipfel, von welchem man einen traumhaften Ausblick hat und einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben darf.

Am nächsten Tag besichtigten wir die Insel „Taquile“, welche einen kleinen Marktplatz zu bieten hat, sowie eine bezaubernde Sicht auf den Titicacasee. Mit dem Nachtbus ging es am Abend von Puno aus zurück nach Cusco, wo am nächsten Tag mein Flug nach Lima auf mich wartete.

Von Lima aus machte ich mich, erneut mit einem Nachtbus, auf zu meinem nächsten Ziel, Huaraz. In Huaraz kann man eine ganze Menge unternehmen. Die Umgebung ist ein „muss“ für Wanderlustige. Ich habe mich entschieden drei Tage zu bleiben, die Stadt hat mir nicht sonderlich gut gefallen, dafür umso mehr die Möglichkeiten und Vielfalt der angebotenen Touren.

Zunächst ging es für mich zum Gletschersee „Llanganuco“.
Die Llanganuco Lagune wir durch das Auftauen des Eises der Berge „Huscaran“ und „Huandoy“ gebildet. Es spiegelt sich ein beeindruckendes Farbspiel von türkis bis dunkelblau wieder. Die Aussicht ist faszinierend.

Nachdenklich gestimmt wurde ich bei der Besichtigung der alten Stadt oder besser des alten Ortes der Stadt „Yungay“.
Das „alte Yungay“ wurde am 31. Mai 1970, nach einem Erdbeben welches einen Bergsturz auslöste,  vollständig unter Massen von Geröll und Schlamm begraben. Einzig die Christustatue und darunter liegende Grabmäler blieben verschont. Zeugen der Stadt sind nur ein paar Mauerreste und ein Wrack von einem Kleinbus.
Laut unserem Guide starben bei dieser Katastrophe 25 Tausend Menschen von denen nur 9.2 Tausend gefunden wurden.

Wer noch nie einen Gletscher besichtigt hat, darf sich die Tour zum Pastoruri Gletscher nicht entgehen lassen. Auf einer Höhe von über 5000 Metern ist dieser, über einen kurzen Fußweg von ca. 2,5 km, zu erreichen. Der Weg führt vom Parkplatz aus direkt zum Gletscher und nimmt, aufgrund der dünnen Luft, ca. 30 -40 Minuten in Anspruch. Der Aufstiegt wird mit einem unglaublichen Blick auf den Gletscher belohnt. Aufgrund des Klimawandels sind diese Gletscher allerdings wohl nur noch wenige Jahre zu bestaunen.

Ich habe mich entschlossen meine letzten Tage in Peru sanft ausklingen zu lassen und mir ein Busticket nach Trujillo gekauft. Von dort aus gelangt man, mit einem Taxi oder öffentlichen Bus, an den ca. 13 Kilometer entfernten Strand an der Nordküste von Peru, nach Huanchaco. In Huanchaco lasse ich  meine Reise durch Peru in Ruhe noch einmal revue passieren. Aktionsfreudige können hier surfen oder Ausflüge zu archäologischen Stätten buchen bzw. sich auf eigene Faust auf Entdeckungstour begeben.

Nun bin ich fast ein Jahr in dieser wunderschönen Welt unterwegs und noch lange nicht müde. Nichts desto trotz nähert sich meine Reise dem Ende.

Ich freue mich, dass Ihr mich auf meiner Reise durch die Welt begleitet habt!
Es stehen noch viele weitere Länder auf meiner Wunschliste, besonders Südamerika will erkundet werden! Doch alles zu seiner Zeit!

Es ist schön, noch Träume zu haben ;-).

In diesem Sinne, wünsche ich allen ein gesundes und glückliches neues Jahr! Ich weiß noch nicht was mich in 2016 erwartet, eines ist jedoch sicher, es wird spannend, neu und ich freue mich darauf :-).

Fazit:

Die schwimmenden Inseln der Uros sind eine interessante Besichtigung. Ja, es ist sehr touristisch und selbstverständlich wollen die Uros Ihre Ware an den Mann bringen, doch trotz alledem, ist es sehenswert.

Wer schon in Patagonien war, findet die Pastoruri Gletscher höchst wahrscheinlich nicht besonders beeindruckend, allen anderen rate ich zu diesem Ausflug.

Meine absolute Empfehlung für das Hotel/Hostal „Las Brisas“ in Huanchaco! Mehr Freundlichkeit habe ich in einer Unterkunft noch nicht erlebt. Mein Bus fuhr erst um 22 Uhr abends und es war überhaupt kein Thema, dass ich bis 20:30 Uhr das Zimmer ohne Aufpreis nutzen konnte. Die Besitzer haben zudem immer ein strahlendes Lächeln.
Hostal Las Brisas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s